Istanbul & Cittaslow Stätte

Istanbul & Cittaslow Stätte

Istanbul & Cittaslow Stätte

Istanbul & Cittaslow Stätte

Die einmalige Kombination aus Kultur, Wein, Naturverbundenheit, südländischer Lebensfreude, Traditionsbewusstsein und Weltoffenheit verleihen dieser Reise einen einzigartigen Charme. Unter Cittaslow-Bewegung versteht man ein Lebensmotto, das sich auf gesundes Essen und ausreichend Bewegung bezieht. …der Ruhe, des Genusses, der Entschleunigung, der Bewahrung von kulturellen Besonderheiten, der historisch gewachsenen Identität: genau dafür gibt es eine Zertifizierung mit dem Namen Cittaslow…

Hagia Sophia

 

Istanbul-Sultan Digital StillCamera Kıyıköy Edirne ŞARAP TADIMI Gökçeada Tekirdağ

Istanbul & Cittaslow Stätte

1. Tag Anreise nach Istanbul / ca. 50 km Flug vom Heimatflughafen nach Istanbul. Nach der Ankunft Begrüßung durch Ihren Thales-Tour Reiseführer. Während des Transfers gewinnen Sie einen ersten Eindruck von der Weltstadt am Bosporus. Fahrt zum Zentrum und Zimmerbezug für zwei Nächte. Abendessen im Hotel.

2. Tag Konstantinopel/Istanbul gestern und heute / ca. 50 km Besichtigungen in der Altstadt: Besuch des im Jahre 333 von Konstantin d. Gr. vollendeten Hippodroms, des einzigen Ortes, an dem Volk und Herrscher zusammentrafen. Unter den Denkmälern, die das Hippodrom heute ausschmücken, ist, neben dem Obelisken Thutmosis’ III. der Schlangensäule und dem gemauerten Obelisken, auch der von Kaiser Wilhelm II. gestiftete Deutsche Brunnen (Alman Çeşmesi) beachtenswert. Weitere Besichtigungen des Tages: die Sultan Ahmet Moschee (auch die Blaue Moschee genannt) und die Hagia Sophia, die unter Kaiser Konstantin d.Gr. 326 geweiht und nach zweimaliger Zerstörung im Auftrag von Kaiser Justinian in der heutigen vergrößerten Form wiedererrichtet wurde. Dieses 1500 Jahre alte Bauwerk stellt eine der genialsten Raumschöpfungen der Weltarchitektur dar. Im Anschluss Besuch des Ägyptischen Basars mit zahllosen Gewürzhändlern, wo alle Wohlgerüche des Orients die Sinne verzücken. Abendessen in einem renommierten Fischrestaurant am Bosporus.

3. Tag Cittaslow Stadt Vize und Schwarzes Meer / ca. 180 km Nach dem Frühstück Fahrt nach Vize. Diese wunderschöne Stadt ist im Jahre 2012 als ein Mitglied der Cittaslow Stadt ausgewählt worden. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist die Hagia Sophia Kirche, die in der Regierungszeit vom Kaiser Justinian im 6. Jahrhundert gebaut wurde. Die Anlage hat mehrere Jahrhunderte als die wichtigste Kirche der Stadt und anschließend als Hauptmosche gedient. Im Anschluss Besuch der Festung und des antiken Theaters. Danach kurze Fahrt nach Kiyiköy, beliebt mit den feinsten Buchten am Schwarzen Meer. Besonders die Felsformationen und das kristallklare Wasser an den herrlich gelegenen Buchten sind faszinierend. Einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Gegend ist das Höhlenkloster Aya Nikola. Es befindet sich direkt an einer Wasserquelle und ist als ein Prachtwerk der Byzantiner noch in einem sehr guten Zustand erhalten. Die Ausstattung der Kirche wie Altar, Sitzbänke, Taufstein, Chorgestühl und Chorschranken sind ebenso aus dem Gestein geschaffen. Nach der ausführlichen Besichtigung Weiterfahrt nach Igneada und Hotelbezug für zwei Nächte. Abendessen und Übernachtung.

4. Tag Nationalpark Igneada – Paradise für Naturfreunde am Schwarzen Meer / ca. 40 km Heute haben Sie die Möglichkeit etwas Einmaliges kennen zu lernen; und zwar den Longoz-Wald von Igneada. Longoz ist ein Ausdruck, der für ein interessantes Naturschauspiel gebraucht wird. Wo der Austritt von einem Bach wegen dem Sand blockiert wird, der durch die Wellen des Meeres im Winter an die Mündung getragen wird, entsteht ein wunderschöner See. Mit der Zeit sorgt das Wasser aus dem Gebirge für eine riesig große Ausdehnung vom See und dabei auch für eine Überflutung vom Wald. Bis in dem Frühjahr, wo der Austritt vom Bach wieder frei wird, bleibt die ganze Region unter Wasser und es entsteht teilweise ein Sumpfgebiet mit unvorstellbaren Vielfallt an Fauna und Flora. Die außergewöhnliche biologische Vielfalt und seine landschaftliche Naturschönheit erstreckt sich hier über eine Fläche von 3.155 Hektar. Erleben Sie mit uns einen angenehmen Spaziergang durch den Wald mit einer atemberaubenden Kulisse. Einsame Strände und Täler, sprudelnde Bäche, dunkle Seen, saftig grüne Hügel und unzählige Bäume prägen diese Wanderszenerie. Danach gibt es eine unvergessliche Grillparty an einer neu gegründeten und modernen Farm mit Bioprodukten. Dieser Farm mit Themen rund um die Natur- und Kulturlandschaft lädt zum Entdecken, Ausprobieren und Genießen ein. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Abendessen und Übernachtung im gleichen Hotel.

5. Tag Im Heimat der legendären Thraker / ca. 170 km Der Siedlungsraum der Thraker war in verschiedene Landschaften gegliedert, sowie vom Schwarzen Meer, der Ägäis und dem Marmarameer/Dardanellen umgeben. Die thrakische Kunst, die einen langen und komplizierten Entwicklungsweg vom Anfang der Bronzezeit bis zum Ende der Antike hinter sich hatte, hinterließ bemerkenswerte Schätze, Grabstätten, Kultstätten und Städte. Unter den wichtigsten Städten der Thraker zählte auch die heutige Stadt Edirne. Damals war sie unter den Namen Odrysia bekannt, vermutlich in Anlehnung an den thrakischen Stamm der Odrysen, oder Uscudama und war vom 5. bis 3. Jh. v. Chr. die Hauptstadt des Odrysenreiches. Fahrt zur türkischen Grenzstadt Edirne, die 1365 die erste Hauptstadt des Osmanischen Reiches auf europäischem Boden wurde. Schon von weitem grüßen Minarette und Kuppelsilhouetten. Rundgang durch die Altstadt mit alten osmanischen Holzhäusern und Besichtigung der 1574 fertiggestellten Selimiye-Moschee, den berühmtesten Meisterwerk des damals schon 80 jährigen Hofarchitekten Sinan, des genialsten Baumeisters seiner Zeit. Das Bauwerk wurde von Sinan selbst als “mein Meisterwerk” bezeichnet. Der Gebäudekomplex wurde 2011 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Sehenswert sind auch im Zentrum der Stadt; die Eski Camii, eine Pfeilerhallenmoschee aus dem frühen 15. Jh. mit neun Kuppeln und der gedeckte Basar. Im Anschluss kurze Fahrt und Besuch des Sultan II. Bayezid-Komplexes mit dem wunderschönen Gesundheits-Museum.Das Gesundheitsmuseum widerspiegelt die Medizingeschichte und die türkische Gesundheitskultur. Die Besucher erfahren unter Anderem auch, dass vor 500 Jahren, psychisch kranke Menschen, mit Musik und Wassertherapie behandelt wurden. Das Gesundheitsmuseum des Bayezid Komplexes wurde im Jahre 2004 mit dem Europäischen Museumspreis ausgezeichnet. Anschließend Hotelbezug für eine Nacht. Abendessen und Übernachtung.

6. Tag Weinberge am Marmarameer / ca. 280 km Das Gebiet der heutigen Türkei wird als Ursprungsland des Weines bezeichnet. Nach dem alten Testament legte Noah an den Hängen des Ararat den ersten Weinberg an. Und schon die Hethiter, welche vor Jahrtausenden die erste Hochkultur auf anatolischem Boden stellten, kultivierten die Rebsorte Kalecik Karasi, die bis heute in der Nähe von Ankara angebaut wird. Fahrt über Kesan und Sarköy bis nach Hosköy. Hier erwartet Sie ein Besuch im Weingut von Melen, das seit drei Generationen von Familie Cetintas geführt wird. Das kleine familiäre Gut arbeitet nicht für die Massenherstellung sondern produziert seinen besonderen Wein immer noch nach alter Tradition. Nach der Führung durch die Weinberge sowie durch die Kellerei probieren Sie eine Auswahl der charaktervollen Weine des Gutes. Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit mitten der Ruinen eines Byzantinischen Klosters die wunderbare Vielfalt türkischer Vorspeisen und gegrillte Fleischspezialitäten(Kebab) zu genießen. Danach Weiterfahrt nach Eceabat, zur Anlegestelle der Fähre bei Kabatepe. Fährüberfahrt zur Insel Gökceada, dem einstigen Imroz. Die türkische Ägäis Insel Gökceada am Eingang der Dardanellen, einer Meerenge im Thrakischen Meer, hat Reisenden viel zu bieten; außerdem ist sie noch nicht von Touristen überlaufen. Die von Bergen und weiten Ebenen durchzogene Insel ist 30 Kilometer lang und 13 Kilometer breit. Das Klima ist mediterran, mit warmen, trockenen Sommern. Die Bevölkerung lebt überwiegend vom Fischfang und von der Landwirtschaft. Weite Olivenhaine und Pinienbestände kann man auf der Insel mehrfach vorfinden. Die Insel weist im engeren Sinne keine Sehenswürdigkeiten auf, eher ist die gesamte Insel eine Sehenswürdigkeit und touristisch gut erschlossen. Wegen der griechischen Grundschule im Dorf Zeytinköy, die nach fast 50 Jahren wieder im Betrieb ist, wird die Insel auch oft von den Griechen besucht. Der heutige Patriarch der griechischen – orthodoxen Gemeinde stammte von dieser Insel und besuchte früher auch diese berühmte Grundschule. Hotelbezug für eine Nacht. Abendessen und Übernachtung.

7. Tag Cittaslow Insel Gökceada(Imroz) / ca. 220 km Gökceada, ist die erste Insel, die den Titel „Cittaslow Insel“ bekommen hat. Als die größte Insel der Türkei bietet sie mit den ihr eigenen geografischen und natürlichen Bedingungen, dem Erhalt ihrer unangetasteten natürlichen Schönheit ein wichtiges touristisches und ökonomisches Potential. Die Küche von Gökceada ist ein typisches Beispiel der nordägäischen Küche. Gerichte werden aus den auf der Insel wachsenden ökologischen Produkten und Wildkräutern zubereitet. Die meisten Betriebe verfügen über einen eigenen Garten und verwenden Gemüse, dass auf natürliche oder ökologische Weise gezogen wurde, und es ist so gut wie unmöglich, in den Restaurants von Gökceada nicht auf Olivenöl-Gerichte und Vorspeisen zu stoßen. Nach dem Frühstück haben Sie genügend Zeit um die Schönheiten der Insel zu bewundern. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen in erster Linie die Festungsruine in Kaleköy und der Gökceada-Salzsee. Der Salzsee wird zu heiltherapeutischen Zwecken und bei rheumatischen Erkrankungen genutzt. Auf dem Dorf Kaleköy können viele liebevoll restaurierte griechische Häuser aus der osmanischen Zeit bewundert werden. Nach Besuch von einigen Kirchen und einem traditionellen Kaffeehaus geht es weiter zu den schönsten Buchten der Insel. Nach mehreren Fotopausen und Möglichkeiten für angenehme Spaziergänge in der unberührten Landschaft führt die Fahrt zum Hafen. Nach der Fährefahrt zurück zum Festland, Fahrt durch den Nationalpark Gelibolu(Gallipoli),wo die Spuren des I. Weltkrieges an den Dardanellen zu sehen sind. Nach einigen Fotopausen Weiterfahrt entlang des Marmarameer bis nach Tekirdag. Hotelbezug für eine Nacht. Abendessen und Übernachtung.

8. Tag Abschiedstag – Fahrt entlang des Marmarameer zum Flughafen / ca. 140 km Nach dem Frühstück Besuch des Rákóczi Museums, das sich im Zentrum von Tekirdag befindet. Franz II. Rákóczi war ein ungarischer Nationalheld und war seinerzeit der reichste Adlige im Königlichen Ungarn. Er wurde danach ins Exil geschickt und starb letztendlich in Tekirdag, im Osmanischen Reich. Im gut restaurierten alt osmanischen Gebäude werden neben zeitgenössische Gegenständen und Gemälden auch diverse Schriften ausgestellt. Nach der Besichtigung heißt es Abschiednehmen von der Türkei. Transfer entlang des Marmarameer zum Flughafen von Istanbul und Rückflug.

Istanbul & Cittaslow Stätte

SR-03