Auf den Spuren des Apostels Paulus und der christlichen Wurzeln in Kleinasien

Auf den Spuren des Apostels Paulus und der christlichen Wurzeln in Kleinasien

Auf den Spuren des Apostels Paulus und der christlichen Wurzeln in Kleinasien

Auf den Spuren des Apostels Paulus und der christlichen Wurzeln in Kleinasien

Auf den Spuren des Apostels Paulus und der christlichen Wurzeln in Kleinasien

Kleinasien war zu allen Zeiten ein Durchzugsland vieler Völker und Kulturen und ein wichtiges Zentrum des Kulturtransfers zwischen Europa und dem Orient.
Die Geschichte der frühen Christenheit ist eng mit Kleinasien verbunden. Das Paulusjahr, das Papst Benedikt der XVI. in Erinnerung an die Geburt des Völkerapostels vor rund 2000 Jahren in Tarsus für 2008/2009 ausgerufen hat, führt uns dies in besonderer Weise vor Augen. Mit den Missionsreisen des Apostels Paulus bildeten sich erste christliche Gemeinden; an sie sind die ältesten Zeugnisse des Neuen Testaments gerichtet. Auch die Empfänger der sieben Sendschreiben in der Offenbarung des Johannes, waren Gemeinden im Westen Kleinasiens.

Didyma - Tempel

 

Antalya - Altstadt

Perge

Antiochien-in-Pisidien

Pamukkale

Sardes

Pergamon

Ephesus

Didyma - Tempel

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf den Spuren des Apostels Paulus und der christlichen Wurzeln in Kleinasien

1. Tag Willkommen in der Türkei
Flug vom Heimatflughafen nach Antalya. Nach der Ankunft Begrüßung durch Ihren Thales-Tour Reiseführer am Flughafen. Fahrt zum Zentrum der Stadt und Zimmerbezug im ausgewählten Hotel für zwei Nächte. Abendessen und Übernachtung.

2. Tag Antalya und Perge
Besichtigung des Zentrums von Antalya, dem antiken Attalia, dessen Hafen Apostel Paulus bei seiner „1. Missionsreise” nutzte. Spaziergang durch die Altstadt mit Besuch beim Hadrianstor und am alten Hafen. Gemeinsamer Besuch in der kath. Nikolaus-Gemeinde von Antalya und Gottesdienst. Gelegenheit zum Gespräch über die Situation der Christen in der Türkei. Anschließend Fahrt zur antiken Stadt Perge, die einst durch den Fluss Kestros mit dem Meer verbunden war. Umfangreiche Besichtigung des heute größten archäologischen Ausgrabungsareals der türkischen Mittelmeerküste: Stadion, Stadtanlage mit Kolonnaden Straßen, öffentlichen Gebäuden und dem großartigen hellenistischen Tor. Nach der Besichtigung Rückfahrt nach Antalya. Abendessen und Übernachtung im gleichen Hotel.

3. Tag Antiochien in Pisidien
Abfahrt von der Küste. Fahrt durch die abwechslungsreiche Landschaft des Taurus-Gebirges nach Yalvaç und zu den Resten des antiken Antiochien in Pisidien (Apg 13, 14-52; 14, 19-22). In dieser Stadt hielt Paulus seine erste Rede. Besichtigung des Ausgrabungsareals mit Theater, Therme, Aquädukt, Kolonnadenstraßen, Tempel und der Kirchen. Weiterfahrt und Besichtigung der Ortslage von Kolossä, bekannt vor allem durch den Brief des Apostels Paulus an die christliche Gemeinde der Stadt (Kolosserbrief). Ankunft im Raum Denizli und Zimmerbezug im ausgewählten Hotel für zwei Nächte, Abendessen und Übernachtung.


4. Tag Märtyrergrab des Apostels Philippus in Hierapolis & Laodizea

Die versteinerten, weißen Kalksinterterrassen von Pamukkale sind ein einzigartiges Naturwunder. Das Wasser der heißen Quellen dieser Gegend, in dem kalkreiche Salze enthalten sind, fließt bereits seit ca. 8000 Jahren vom Plateau hinab und hat fantastische Stalaktiten und Becken geformt. Zu Recht wurde Pamukkale von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Besichtigung von Hierapolis, der weitläufigen, bis in spätbyzantinische Zeit besiedelten antiken Stadt mit Theater, Thermen, Stadttor, der vielgestaltigsten Nekropole ganz Kleinasiens und dem Märtyrergrab von heiligen Philippus. Bis vor kurzem wurde angenommen, dass es hierbei sich um das Grab des Armenpflegers handelte und nicht um den Apostel Philippus. Jedoch kürzlich veröffentlichte eine internationale Archäologen Gruppe das Grab des Apostels in Hierapolis gefunden zu haben. Zu Recht wurde Pamukkale von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Im Anschluss kurze Fahrt zur antiken Stadt Laodizea, die durch Antiochos 2. nach seiner Gemahlin benannt wurde. Einer der ältesten christlichen Gemeinden existierte einst in dieser Stadt. Kürzlich wurde hier auch eine der ältesten Kirchen der Welt ausgegraben. Dieses Ereignis erregte sowohl unter den Archäologen als auch unter den Theologen ein großes Interesse. Abendessen und Übernachtung.

5. Tag Philadelphia, Sardes und Thyatira
Fahrt nach Philadelphia, „die Stadt der brüderlichen Liebe“. In der Offenbarung zählt
Philadelphia zu einer kleinen Gemeinde, die aber „treu und stark“ ist (Offb. 3,7-13). Nach der Besichtigung der Basilika Weiterfahrt zur antiken Stadt Sardes, der Hauptstadt des Lydischen Reiches und Residenz des legendären Königs Krösus, dessen Reichtum sprichwörtlich war. Das fünfte Sendschreiben in der Offenbarung ist an die Gemeinde in Sardes gerichtet (Offb. 3,1-6). Besichtigung der Synagoge, des Gymnasiums und des Artemistempels, mit Gelegenheit für eine besinnliche Betrachtung in der Nähe, und der neuen Ausgrabungen. Anschließend Fahrt nach Akhisar, dem alten Thyatira, einem Ort der Apokalypse (Offb. 2,18-29). Besuch des Areals mit den antiken Funden. Danach kurze Fahrt nach Bergama und Zimmerbezug im gebuchten Hotel für eine Nacht. Abendessen und Übernachtung.

6. Tag Pergamon; eine Metropole der Antike
Nach dem Frühstück Besichtigungen in Bergama, dem früheren Pergamon, wo sich eine der sieben Kirchen der Apokalypse befand und Hauptstadt des Pergamenischen Reiches, das, um 280 v. Chr. von Philetairos gegründet, unter König Eumenes II. eines der mächtigsten Reiche Kleinasiens war. Besichtigungen: Akropolis mit Resten der Königspaläste, Tempel und Bibliothek, hellenistisches Theater, Fundament des Zeusaltars, Rote Halle(von Außen) und Kultbezirk des Heilgottes Asklepios. Im Anschluss Fahrt nach Izmir, dem antiken Smyrna (Offb. 2,8-11). Ihre Christen gehörten zu den sieben ersten Gemeinden Kleinasiens, die Johannes in der Offenbarung anschreibt und grüßt. Nach einer Stadtrundfahrt Besuch der Kirche des heiligen Polykarp von Smyrna. Nach einer Stadtrundfahrt Weiterfahrt nach Kusadasi Zimmerbezug im gebuchten Hotel für drei Nächte.

7. Tag Das Wirken des Apostels Paulus in der Stadt der Artemis
Fahrt durch das Mäander-Tal weiter bis nach Selçuk. Umfangreiche Besichtigung des hellenistisch-römischen Ephesus. Mit Agorai, öffentlichen Gebäuden, Celsus-Bibliothek, Marmor- und Kuretenstraße, Gymnasion; Theater, in dem sich die Silberschmiede gegen Paulus versammelt hatten (Apg 19). Besuch der Marienkirche, in der im Jahr 431 n.Chr. das dritte ökumenische Konzil stattfand. In dieser Stadt hatte der Apostel Paulus die christliche Lehre verkündet und viele Anhänger gefunden. Stätte des einst als Weltwunder gefeierten Artemistempels befindet sich in unmittelbarer Nähe. Anschließend Gang über den Ayasoluk-Hügel zur Johanneskirche. Danach Auffahrt zum “Haus Mariens” (Meryem Ana). Im Anschluss Rückfahrt nach Kusadasi. Abendessen und Übernachtung im gleichen Hotel.

8. Tag Abschiedsrede des Paulus in Milet
Fahrt durch das fruchtbare Tal des großen Mäander-Flusses, vorbei an endlosen Feigen- und Zitrusplantagen bis nach Milet, dem Ort der Abschiedsrede des Paulus vor den Ältesten aus Ephesus (Apg. 20, 17-35): Die antike Stadt Milet war einst Heimat berühmter Persönlichkeiten und die Wiege abendländischer Philosophie. Hier wirkte Thales von Milet, sowie Hippodamos und viele andere. Theater, Marktviertel mit Delphinion, Faustina-Thermen. Weiterfahrt zur antiken Orakelstätte Didyma, deren Apollontempel eines der eindrucksvollsten Bauwerke der ionischen Westküste war. Rückfahrt nach Kusadasi. Abendessen und Übernachtung im gleichen Hotel.

9. Tag Heimreise
Heute heißt es Abschiednehmen von der Türkei. Transfer zum Flughafen von Izmir und Rückflug.

Auf den Spuren des Apostels Paulus und der christlichen Wurzeln in Kleinasien

PR-01