Allegemeine Reiseinformationen und Nützliche Tipps

Einreisebestimmungen

Für Staatsangehörige der EU und der Schweiz:
Als Tourist kann man sich bis zu drei Monaten visumsfrei in der Türkei aufhalten.

Für die Einreise genügt ein Reisepass oder ein Personalausweis. Kinder müssen in den Reisepass eines mitreisenden Elternteils eingetragen sein oder mit eigenem Kinderausweis einreisen. Der Kinderausweis wird bis zum 10. Lebensjahr ohne Lichtbild anerkannt; ab dem 10. bis 16. Lebensjahr ist ein Lichtbild erforderlich.

Zollvorschriften

Für Touristen gelten folgende Regeln:
Die Einfuhr von Devisen ist unbegrenzt gestattet. Devisenausfuhr ist bis zu einem Gesamtbetrag von 5.000 US Dollar oder Gegenwert in TL gestattet.

Reisende dürfen persönlichen Schmuck bis zu einem Gesamtwert von 15.000 US Dollar ein- und ausführen. Bei einem höheren Wert muss dieser bei der Einreise deklariert werden. Beim Kauf in der Türkei sind Nachweise erforderlich.

Im übrigen dürfen folgende Waren bei Einreise in die Türkei pro Person mitgeführt werden (gilt nicht für Transitreisende):

Persönliche Habe:
Gegenstände des persönlichen Gebrauchs inkl. medizinischer Artikel (Geräte) und Medikamente sowie Geschenkartikel bis zu einem Gesamtwert von 300 Euro (Kinder unter 15 Jahren bis 145 Euro).

Reisemitbringsel:

• 200 Stück Zigaretten und

• 50 Stück Zigarillos (max. 3 gr./Stück) und

• 10 Stück Zigarren und

• 200 gr. Zigarettentabak (inkl. 200 Stück Zigarettenpapier) oder 200 gr. Pfeifentabak oder 200 gr.

Kautabak oder 200 gr. Tabak für Wasserpfeifen oder 50 gr. Schnupftabak

• 1 Flasche Alkohol (à 100 cc) oder 2 Flaschen à 70 bzw. 75 cc

• bis zu 5 Flaschen Kölnisch Wasser (à 120 ml), Lavendelwasser, Parfüm oder Essenz

• 1 kg Kaffee, 1 kg löslicher Kaffee, 500 gr Tee, 1 kg Schokolade, 1 kg Süßigkeiten

Vorsicht bei exotischen Souvenirs

Bitte informieren Sie sich bereits vor Antritt Ihrer Reise darüber, welche Reiseandenken aus Artenschutzgründen nicht eingeführt werden dürfen. Nicht wenige Touristen erleben bei ihrer Rückkehr eine böse Überraschung, wenn das Erinnerungsstück vom Zoll beschlagnahmt wird oder sogar Strafen folgen.

Zeitunterschied

In der Türkei gilt die Osteuropäische Zeit (OEZ). Der Zeitunterschied z.b. zu Deutschland, der Schweiz oder Österreich liegt somit bei +1Stunde. Es erfolgt auch hier zeitgleich mit den westlichen Ländern eine jeweilige Umstellung von Sommer-/bzw. Winterzeit.

Währung und Devisen

Landeswährung ist die türkische Lira (TL).

Den jeweils akuellen Umtauschkurs können Sie bei Ihrer Bank erfragen. Wir empfehlen Ihnen den Umtausch von Euro in Türkische Lira vor Ort am Flughafen, im Hotel oder in einer Bank vorzunehmen. In vielen Gebieten des Landes besonders in den Touristenzentren wird auch der Euro als Zahlungsmittel angenommen.

Alle üblichen Kreditkarten wie VISA, American Express, Mastercard/Eurocard, Diner’s Club werden in den meisten Hotels, Restaurants und Geschäften akzeptiert. Kleiner Beträge sollten jedoch bar gezahlt werden.

Sprache

Landessprache ist Türkisch. In den meisten Hotels, Restaurants und Geschäften – insbesondere in den Touristenzentren – wird auch Englisch, Deutsch, Französisch und Russisch gesprochen.

Stromspannung

Wechselstrom von 220 V; die Verwendung eines Adapters ist i.d.R. nicht notwendig.

Öffnungszeiten

Behörden und Banken sind i.d.R. Montag bis Freitag von 9-12 und 13.30-17 Uhr geöffnet.

Eine feste Öffnungzeitenreglung für Geschäfte gibt es nicht. Während der Sommermonate haben die Geschäfte in den Ferienorten durchgehend, oft bis in den späten Abend hinein geöffnet; große Geschäfte häufig von 9-13 und 15-18 Uhr, Sonn- und Feiertags geschlossen.

Museen bleiben i.d.R. Montags geschlossen. Antike Stätten, die touristisch erschlossen sind, können i.d.R. von 9 Uhr bis zum Sonnenuntergang besichtigt werden.

Feiertage

Nationale Feiertage:

01 Januar: Neujahrstag
23 April: Tag der Nationalen Unabhängigkeit, Tag der Kinder
19 Mai: Atatürk-Gedenktag, Tag der Jugend, Sportfest
30 August: Tag des grossen Sieges
29 Oktober: Tag der Republik

Religiöse Feste

In der Türkei werden vornehmlich zwei bedeutende religiöse Feste gefeiert. Ihr Datum richtet sich nach dem islamischen Mondkalender:

Seker Bayrami (Zuckerfest) – man feiert das Ende des Fastenmonats Ramadan und verteilt Süßigkeiten an die Kinder

Kurban Bayrami (Opferfest) – es dauert vier Tage und kennzeichnet die Zeit der Pilgerfahrt nach Mekka. Man schlachtet Opfertiere und verteilt das Fleisch zu einem Drittel an die Armen, ein weiteres Drittel geht an Nachbarn und Freunde und das letzte Drittel ist für die Kinder bestimmt.

Kleidung – ein kleiner Knigge

Seit den Reformen Atatürks ist die Kleidung zumindest in den türkischen Städten und den Touristenzentren stark an westlichen Vorbildern orientiert. Im Rahmen einer Rundreise mit Besichtigungsprogramm bewährt sich am Tag bequeme Kleidung und gutes, solides Schuhwerk. Für den Abend empfiehlt sich eine dem jeweiligen Anlass angemessene Kleidung, d.h. Sie müssen im Hotel nicht unbedingt in Anzug und Krawatte oder Cocktailkleid zum Abendessen erscheinen, doch eine zu legere Bekleidung für den Abend wie z.B. Shorts und Badesandaletten wäre sicherlich unangemessen.

In ländlichen Gebieten, also außerhalb der Städte und Touristenorte empfehlen wir für Männer lange Hosen (keine Shorts) und Frauen sollten die Beine zumindest bis zu den Knien bedecken und von ärmellosen, tiefausgeschnittenen Oberteilen Abstand nehmen.

Im Rahmen eines Moscheebesuches sollten Sie zusätzlich darauf achten, dass beim Betreten zunächst die Schuhe auszuziehen sind; Männer sollten auf jeden Fall lange Hosen, Frauen zumindest knielange Röcke tragen. Darüber hinaus haben Frauen Kopf und Schultern/Arme zu bedecken; hierfür haben geübte Reisende ein leichtes Tuch entsprechender Größe zur Hand; in einigen größeren Moscheen, die häufiger von Touristen besucht werden, halten auch die Aufseher Kopftücher bereit.